Steffen Kverneland

Der Comickünstler und Illustrator Steffen Kverneland debütierte im Alter von 16 Jahren in dem Magazin Konk. In den 1980er Jahren zeichnete er für eine Reihe von Underground-Magazinen, oft unter dem Pseudonym S. Susej. 1993 erschien De Knyttede Never nach einer Vorlage des norwegischen Schriftstellers Øvre Richter Frich in dem Kleinverlag TEGN A/L.

In seiner Reihe Amputerte Klassikere, die von 1994 bis 2001 gesammelt erschien, parodierte er Klassiker der Weltliteratur. Zusammen mit dem Zeichner Lars Fiske brachte 2004 die Comicbiographie Olaf G., die dem norwegisch stämmigen Simplicissimus-Aushängeschild Olaf Gulbransson ein Denkmal setzt. In ihrer zweiten Zusammenarbeit, der Graphic Novel Kanon haben Fiske und Kvernerland sich des Lebens des konstruktivistischen Vorreiters Kurt Schwitters angenommen. Seine stark von der kubistischen Zeichenschule geprägten Illustrationen zierten auch Biographien von Edward Munch (Munch, avant-verlag 2013) und Henrik Ibsen.