Das falsche Geschlecht

Text & Zeichnung: Chloé Cruchaudet

Veröffentlicht: Aug. 2014
Buch: 160 Seiten , vierfarbig , Hardcover
ISBN: 978-3-945034-08-8
preis 24,95 €

Um den Schrecken der Schützengräben zu entkommen wird Paul zum Deserteur. Ihm gelingt es, sich nach Paris durchzuschlagen, wo er sich mit Hilfe seiner Frau Louise versteckt. Als Fahnenflüchtiger mit dem Tode bedroht ist er dazu verdammt, sich für immer in den gleichen vier Wänden aufzuhalten — oder sich zu verwandeln. Als „Suzanne“, die beste Freundin von Louise, verkleidet, traut sich Paul wieder auf die Straße. Aus der Maskerade in Frauenkleidern wird eine Jahrzehnte andauernde neue Identität. Als Suzanne wird Paul Teil der Pariser Travestie-Szene und das „falsche“ Geschlecht immer mehr zu seinem richtigen.

Nach einer wahren Geschichte erzählt die französische Zeichnerin Chloé Cruchaudet nuanciert und subtil von einer ungewöhnlichen Transgender-Beziehung im Paris der Goldenen Zwanziger. Das falsche Geschlecht war einer der großen Erfolge des Comicjahres 2013/14 in Frankreich und wurde mit dem Publikumspreis auf dem Comicfestival von Angoulême 2014 ausgezeichnet.

Der Graphic Novel liegt die vielbeachtete Biografie von Fabrice Virgili & Daniele Voldman La Garconne et L'Assasin zu Grunde. Erschienen bei Éditions Payot & Rivages.

Aus dem Französischen von Marc André Schmachtel & Sahar Rahimi.

"Ein spannend erzähltes Werk, das in die Wunden des Krieges bohrt und sich einfühlsam durch die Wirrungen von Genderidentitäten und Rollenerwartungen tastet." Elise Garton, taz

"Dieses Buch muss man besitzen." Susanne Baller, Stern.de

"Eine grandios erzählte Graphic Novel über das Spiel mit Identitäten im Paris der 1920er" Julia Kospach, Falter

"Indem Cruchaudet die Geschichte von den Schlachtfeldern in das zivile Danach führt, gelingt ihr eine wirklich eindringliche Erzählung von den Schrecken und Folgen eines Krieges. Zurecht wurde der Band beim diesjährigen Comicfestival in Angoulême mit dem Publikumspreis ausgezeichnet." Moritz Piehler, Spiegel Online

Kritiken