Kunst-Comics im Radio

25.08.2013

Auf Radiobremen lief am 24. August ein Feature zum Thema Kunst-Comics, in dem die Verleger Johann Ulrich (avant-verlag) und Dirk Rehm (Reprodukt) über die aktuellen Künstlerbiografien ihrer Verlage sprechen. Dabei kommen natürlich auch die Bände Munch (Steffen Kverneland) und Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz (Lars Fiske) zur Sprache.

Hier findet man das Interview in voller Länge.



Ähnliche Beiträge

Der Journalist Thomas Hummitzsch hat den französischen Künstler Florent Silloray zu seiner Graphic Novel [[http://www.avant-verlag.de/comic/auf_den_spuren_rogers|Auf den Spuren Rogers]] interviewt, in der er die Geschichte seines Großvaters in deutscher Kriegsgefangenenschaft erzählt. [[http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article120745688/Mein-Grossvater-sass-mir-auf-der-Schulter.html|Hier]] kann man das Interview nachlesen.
Im Kulturjournal von Bayern 2 lief am Sonntag ein schönes Interview mit Simon Schwartz, Mawil und Flix zum Thema DDR im Comic. Das Ganze kann man [[http://cdn-storage.br.de/iLCpbHJGNL9zu6i6NL97bmWH_-bG/_AiS/5AkH52Ng/141130_1805_Kulturjournal_Bunte-Geschichten-leise-Erinnerungen.mp3|hier]] nachhören!
Auf der Webseite des SRF2 Kultur kann man ein spannendes Interview nachlesen, das Christian Gasser mit den südafrikanischen Künstlern Anton Kannemeyer und Conrad Botes geführt hat. Sein spezielles Interesse gilt dabei dem Magazin "Bittercomix": "Zwei weisse Südafrikaner rechnen schonungslos mit der Apartheid und ihren Folgen ab: Seit 1992 reflektieren Anton Kannemeyer und Conrad Botes in der Comic-Zeitschrift «Bitterkomix» ihre eigene Geschichte und Kultur. Sie bohren in den Wunden der Rege...
Comics wagen sich inzwischen an anspruchsvolle Themen. Der junge deutsche Zeichner Simon Schwartz befasst sich mit historischen Stoffen. Seine jüngst veröffentlichte Graphic Novel "Packeis" über die Entdeckung des Nordpols basiert auf wahren Tatsachen. "Ich trag eigentlich immer Anzug und oft noch Krawatte und Hut dazu. Das hat keine tiefere Bedeutung. Das ist vermutlich nur ein Spleen. Da fühl ich mich wohl drin." Erklärt Simon Schwartz. Den Hut hat er zwar bei unserem Treffen durch eine...
Felix Pestemers Erzählung „Der Staub der Ahnen“ schildert eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund der mexikanischen Totenkultur. Im Interview erklärt der Berliner Künstler, wie es dazu kam. In der kürzlich veröffentlichten Graphic Novel „Der Staub der Ahnen“ des Berliner Zeichners Felix Pestemer erinnert sich der Wächter eines Maskenmuseums in einem Brief an die verstorbenen Mitglieder einer befreundeten Familie. Für ihn – und auch für den Leser – leben die Toten durch die Erinnerung we...