· 

Comicjuju Festival in Stuttgart | 17. & 18.9.


Auch in diesem Jahr finden die Stuttgarter Comictage wieder statt:  Bei diesem fein kuratierten Indie-Festival wird es wieder Comiclesungen, Ausstellungen, Workshops und Künstler*innen-Gespräche in der Stuttgarter Innenstadt geben. Das zweifarbig Riso gedruckte und selbst gebundene Zine, dieses Mal mit Comicbeiträgen zum Thema „Schlaraffenland“, ist bereits in Arbeit und erscheint zum ComicJuju Wochenende – wie gewohnt mit kommenden Nachwuchskünstler*innen, aber auch bekannten Größen der Comicszene .

 

Aus dem avant-verlag vertreten sind: Daniela Heller, Bianca Schaalburg, Jan Soeken, Hamed Eshrat & Julia Zejn.

Lesungen

Bianca Schaalburg
im White Noise
17.9.2022
16.30 Uhr

Lesung und Gespräch 

 

In vielen Familien, gerade in Deutschland, schlummern noch immer Geheimnisse, die manchmal bis in die dunkelsten Kapitel der Geschichte zurückreichen. Bianca Schaalburg machte sich auf den Weg, ihre Kindheit und die Abgründe ihrer Familie zu ergründen, und sie hatte das grafische Erzählen als Kunstform an ihrer Seite. Aber warum eigentlich? Der Saarländische Rundfunk zitiert sie so: „Als Illustratorin wollte Schaalburg ‚immer schon ein größeres Projekt‘ realisieren. Im Comic habe sie die Möglichkeit gehabt, die ‚vielen Leerstellen und Lücken, die sich bei der Recherche aufgetan haben‘, mit ihrer Fantasie zu füllen.“ Und das ist ihr mit „Der Duft der Kiefern“ meisterhaft gelungen. Der Erfolgscomic aus dem Avant-Verlag ist nicht nur etwas für Ältere, die sich vielleicht mit der eigenen Familiengeschichte beschäftigen, sondern auch für jüngere Lesende, wie die Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2022 zeigt. Außerdem war Bianca Schaalburg Finalistin beim Comicbuchpreis der Leibinger-Stiftung und Preisträgerin des Comic Contest der Comic Invasion Berlin. 

Bianca Schaalburg hat Szenen aus ihrem Buch mitgebracht und kommt mit uns darüber ins Gespräch.


Jan Soeken
im White Noise
17.9.2022
18 Uhr

Lesung und Gespräch 

 

Egal, ob sich Lesende für Dampfschiffe interessieren oder nicht: Die sind zeichnerisch so großartig umgesetzt, dass sie einen in Jan Soekens „Slocum“ einfach in den Bann ziehen müssen. Die tragische Geschichte eines Passagierdampfers, der auf dem New Yorker East River sank, nimmt uns mit in die Freizeitgestaltung eines Sommers im 19. Jahrhundert. So ästhetisch, so originalgetreu umgesetzt, und doch so eigenwillig im Stil, wie es nur ein Comiczeichner mit Anspruch kann. Deswegen überrascht es auch fast nicht, dass Jan Soeken schon in Le Monde Diplomatique, der Edition Moderne und dem Kursbuch veröffentlicht hat – und dass er an der HAW Hamburg bei Anke Feuchtenberger Comic und Illustration studiert hat. 

Jan Soeken hat sein aktuelles Werk dabei, liest daraus, und spricht darüber.


Hamed Eshrat
im White Noise
17.9.2022
19.30 Uhr

Lesung und Gespräch 

 

Wer als Comiczeichner zuerst in Frankreich veröffentlich hat, und dann erst in Deutschland, hat es eigentlich schon geschafft. Seit „Venustransit“ und „Nieder mit Hitler“ (Szenario von Jochen Voit) ist Hamed Eshrat eine feste Größe in der deutschsprachigen Comiclandschaft. Für sein neues, autobiografisches Werk „Coming of H“ wurde er in der Entstehungsphase Finalist beim Comicbuchpreis der Leibinger-Stiftung. Jetzt erscheint das Buch – endlich, wie manche Comic-Liebhaber*innen meinen – zeitlich in der Nähe des ComicJuju-Festivals. „Erzählerisch agiert Hamed Eshrat höchst subtil,“ konstatiert Andreas Platthaus in der FAZ. Überzeugt Euch, überzeugen Sie sich selbst. 


Daniela Heller
im White Noise
18.9.2022
15 Uhr

Lesung und Gespräch 

 

Der Kreis schließt sich. Das ComicJuju-Wochenende kehrt am Sonntag zu etwas sehr Ursprünglichem zurück: Dem Wühlen in der Vergangenheit. Und das Wühlen ist bei Daniela Heller durchaus wörtlich zu nehmen: In „Pfostenloch“ (Avant) geht es um archäologische Ausgrabungen aus der Eisenzeit. Aber eigentlich geht es um die beiden Protagonistinnen und ihre eigenen verschütteten Emotionen und Erinnerungen. Kunstvoll umgesetzt und beim Internationalen Comic Salon als bestes deutschsprachiges Comicdebüt ausgezeichnet. „Die Träume sind groß, vergleichsweise bescheiden jedoch die tatsächliche Ausbeute“, kommentierte Moderator und Juror Christian Gasser bei der Preisverleihung in Erlangen. Und mehr noch: „Pfostenloch“ besteche durch die Beiläufigkeit, mit der die Generation Praktikum und ihre unsichere Zukunft auf eine Ausgrabungsstätte heruntergebrochen werde. Das ist so originell wie unterhaltsam, auch bei Lesung und Gespräch.  


Ausstellung

Julia Zejn
Suessholz
1.9.2022 - 30.9.2022

Julia Zejn, Jahrgang 1985, studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration und Animation. Seit 2013 arbei- tet sie freiberuflich als Illustratorin, unter anderem für diverse Theaterproduktionen.
Währenddessen widmete sie sich immer stärker dem Comiczeichnen.
Ihre Bücher „Drei Wege“ (2018) und „Andere Umstände“ (2021) sind im avant-verlag erschienen. Julia Zejn lebt und arbeitet in Leipzig.

 

www.juliazejn.de
instagram.com/juliazejn